Magazin

Pole Art Magazine

Pole & Aerial Art Gala in Luxemburg

Pole & Aerial Art Gala in Luxemburg

Organisiert von Pole & Aerial Art (Sandrine Pompidou, Differdingen, Luxemburg) fand am Samstag, den 21. Juni 2014 bereits zum zweiten Mal in jährlicher Folge eine Gala der besonderen Art statt. 20 Künstler, bis auf 3 Gaststars (Doris Arnold, Stefanie Viegas und Nadine Rebel) alles Amateure, zeigten ihr beeindruckendes Können. Das Repertoire reichte von Burlesque über Chair Dance bis hin zu Aerial Hoop und natürlich Poledance.

Der Saal war mit 150 Zuschauern restlos ausverkauft, das Publikum war begeistert. Auch die laufende Fußball-WM konnte das Publikum nicht davon abhalten, die Künstler mit viel Applaus fortwährend zu unterstützen.

Krönender Abschluss für alle Pole-Akteure waren am Sonntag noch die Workshops mit Doris Arnold im Studio Pole & Aerial Art.

Bereits im Vorfeld fühlte man sich als Akteur bestens aufgehoben. Ansprechpartner waren schon bei der Vorbereitung und Absprache mittels virtueller Kommunikation immer greifbar, freundlich, offen und hilfsbereit. Der Saal selbst wurde vom Les Mills Studio B28 Beatweight in Rodange (Leitung: Michel Vlahovic, Greg Martin und Yvan Rancon) zur Verfügung gestellt. Trotz sommerlicher Temperaturen bestens klimatisiert waren die Bedingungen für Hoop und Pole sehr gut.

Die Liebe zu den dargebotenen Tanz- und Sportarten hat mit Sicherheit wesentlich dazu beigetragen, dass keine Mühen gescheut wurden gemeinschaftlich mit vielen ehrenamtlichen Helfern und Sponsoren einen Abend ohne finanzielle Gewinnabsichten und ohne Wettkampfcharakter zu einem Highlight werden zu lassen.

Moderiert wurde der Abend durch Greg Martin, der zu jeder Performance und zu jedem Künstler und zu jeder Künstlerin ein paar Hintergrundinformationen geben konnte. So bekam das Publikum auch einen persönlichen Eindruck, wie die einzelnen Akteure zu diesem Sport gekommen sind.

Die Outfits der Orderinnen und Platzanweiserinnen (franz. Soubrette) des Abends waren handgemachte Burlesque-angehauchte Zimmermädchen-Kostüme in schwarz und weiß, komplettiert durch einen Straußenfeder-Staubwedel in strahlendem Weiß. Bis ins Detail wurde so ein ganz besonderer Stil und Charakter des Galaabends kreiert und aufrechterhalten. Humorvoll und liebenswert trugen die Ordnerinnen ihrerseits ebenfalls zu einem reibungslosen Ablauf bei.

Begonnen wurde mit Burlesque. Hier traten Lisa Marin, Régine Reinert, Lady Silk (Daphné Boehles), Cathy Davison und als Gesangskünstlerin Liana Rose auf. Das ganze Bühnenbild versetzte das Publikum in die entsprechende Zeit. Federboas, Kleiderständer mit viel Satin und Seide, ein weißes Ledersofa, eine kleine Sitzecke und zwischen all den Requisiten die Tänzerinnen, die zu Songs wie „It’s a man’s world“, „Big spender“ oder auch Songs aus dem Film „Burlesque“ ihre Interpretation des besonderen Tanzstils zeigten.

Es folgten Hoop und Chair Dance (Künstlerin Fanny), ihres Genres nicht minder beeindruckende akrobatische Tanzarten. Beeindruckend war hier auch die Hoop-Doppelperformance von Nora De Paoli und Connie Lépine zum Lied „I see fire“ von Ed Sheeran.

Die Poledance-Vorführungen bildeten den Abschluss des Abends. Von sinnlich bis sexy, von sportlich bis mystisch wurde hier alles geboten. Ob barfuß oder in High-Heels, ob im Schwarzlichtkostüm oder als Cowboy (übrigens der einzige männliche Poledancer des Abens: Alain Denis), die Abwechslung und Spannung war immer garantiert.

Stefanie Viegas, Nadine Rebel und Doris Arnold zeigten als Gaststars zum Ende der Veranstaltung noch ihre Interpretationen von Poledance. Und auch hier zeigte sich die Herzenswärme der Veranstalterinnen, des Moderators und nicht zuletzt des Publikums als durch einen Technikfehler die Musik bei der Performance von Nadine Rebel ausfiel und nicht mehr zu starten war. Durch die sofort einsetzende Moderation und die Unterstützung des Publikums war kaum zu merken, dass die Musik einfach nicht mehr vorhanden war.

Am Sonntag hatten die Poletänzer und Poletänzerinnen noch die Gelegenheit Workshops bei Doris Arnold, einer weltweit bekannten Pole-Größe aus Paris (und aktueller Championne de France de Pole Dance) zu besuchen. Für viele Akteure des vorangegangenen Abends hieß es also gleich weiterzumachen, noch bevor die Aufregung und die Eindrücke des teilweise ersten Auftritts überhaupt richtig verdaut waren. Leistung und Spaß ließen sich wunderbar verbinden und die Stimmung in den Workshops war mindestens ebenso offen und herzlich wie am Abend zuvor.

Eine rundum gelungene Veranstaltung die zeigt, wie viel man einem Publikum bieten kann, wenn man mit Leib und Seele bei der Sache ist. Der Organisation durch Sandrine Pompidou gepaart mit der tatkräftigen Unterstützung der zahlreichen Helfer und Helferinnen (Xavier Fixmer, Daphné Boehles, Alain Denis, Greg Martin, den „Helpers“ : Sophie, Nathalie, Audrey, Cathy, Gaëlle, Diane, Ludivine, Joana, Yorick, Bob Felz (Poster und Flyer-Graphiker) und die Photografen von den Walfer Foto-Frënn) ist es zu verdanken, dass die Gala im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung um ein Vielfaches größer geworden ist. Die Qualität der Veranstaltung ermöglichte auch die Gaststars Doris Arnold, Stefanie Viegas und Nadine Rebel (Autorin des Buches „Poledance Passion“) auf die Bühne zu bekommen, worauf die Veranstalterinnen sehr stolz sind.

Zum Hintergrund/Geschichte von Pole & Aerial Art (Sandrine Pompidou)
Sandrine Pompidou wurde von Doris Arnold zur Poledance-Trainerin ausgebildet. Zunächst gab sie als „Melle Mia“ (ihr Künstlerpseudonym) ausschließlich Privatunterricht. Im August 2012 wurde dann Pole & Aerial Art gegründet. Sandrine und ihren zwei Trainerinnen ist es wichtig den Spirit der Pole-Community auch in das Studio zu bringen und eine gesellige Atmosphäre zu schaffen in der man gemeinsam trainieren, lachen, weinen, reden und entspannen kann. Pole & Aerial Art bietet Poledance, Silks und Aerial Hoop an.

Nadine Rebel

Foto: www.jkovacsphotography.com

Pole Art Magazine Abonnement

Zum Shop >>