Pole Art - The Pole Dance Magazine
1 von 1

Magazin

Mountain Pole Camp 2016

Mountain Pole Camp 2016

„Pole Camps gibt es viele, aber die meisten davon finden im Sommer und an einem Strand statt. Als Kontrast dazu gibt es nun ein Camp mitten in den Bergen.“ - Jasmin Frick von Aerial Arts in Liechtenstein, Organisatorin des Mountain Pole Camp

Genau das hat uns, Ina, Tina und Sandra, dazu gebracht das neue Camp zu besuchen. Noch dazu startete das Mountain Pole Camp sein Debüt mit drei fantastischen Pole Artisten. Julia Wahl, Evgeny Greshilov und Kira Noire gaben vom 7. bis zum 10. April 2016 hier jede Menge Workshops. Im idyllischen Brandnertal gelegen, war das Hotel Valavier der perfekte Ort für ein entspanntes Wochenende voller Pole Dance.

Schon als ich auf dem Flyer vom Mountain Pole Camp sah, welche fantastischen Pole Dancer dort unterrichten werden, stand für mich fest, dass ich das auf keinen Fall verpassen möchte. Als dann der Workshop-Plan für das Camp veröffentlicht wurde, hätte ich mich am liebsten gezweiteilt, weil die parallel angebotenen Workshops alle interessant klangen. Doch das Camp hielt noch mehr Überraschungen bereit: die Fahrt ins Brandnertal bot schon einen großartigen Anblick auf die Berge und grünen Wiesen und als wir dann im Hotel ankamen, staunten wir noch einmal. Das Hotel Valavier ist sehr liebevoll eingerichtet und einfach traumhaft gelegen. Sogar der Blick aus dem Wellnessbereich fällt auf die Berge. Da fällt das Entspannen nach einem Workshop-Tag wirklich leicht. Ich hab gleich am ersten Tag mit Power Tricks losgelegt, was sich am zweiten Tag – trotz intensivem Stretching – bemerkbar gemacht hat. Also habe ich spontan mein Trainingsprogramm geändert. Und das war überhaupt kein Problem, weil man spontan seinen Wunschkurs bekam und immer auch ein Platz frei war. Ich habe so viele neue Tricks mitgenommen und definitiv auch eine gute Portion Erholung. Das gesamte Mountain Pole Camp hat sich von vorne bis hinten gelohnt. - Sandra

Rundherum fiel der Blick auf die Berge und die luxuriöse Unterkunft selbst mit seinem gemütlichen, heimatlichen aber doch modernen Flair haben wir uns sofort wohlgefühlt. Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Hotels waren sehr hilfsbereit und auch vom Essen kann man nur schwärmen. Als wir ankamen, hat uns gleich die Organisatorin Jasmin begrüßt und es gab Goodie Bags mit vielen kleinen Überraschungen. Das Camp selbst war sehr gut organisiert und durchdacht. Täglich konnte man im Shop stöbern und sich mit Pole Outfits, Grip-Mittel oder DVDs eindecken – also alles, was das Pole Herz höher schlagen lässt. Das gesamte Wochenende über war Vollverpflegung angesagt und es standen dazu immer verschiedene Getränke und jede Menge Obst bereit. Das gesamte Camp-Team hat sich liebevoll um das Wohlbefinden der Teilnehmerinnen gekümmert, war immer ansprechbar und hat in allen Pausen für blitzblanke Kursräume gesorgt.

Beim Mountain Pole Camp hat mich am meisten die schöne Kulisse fasziniert. Es war ein schönes Dorf mitten in den Bergen von Österreich. Und hier sollte ich die nächsten Tage trainieren!? Wow! Auch das Hotel war traumhaft. Ich habe mich sofort wohlgefühlt – die besten Voraussetzungen für ein tolles Training. Ich war sehr gespannt auf die Workshops und die waren sehr abwechslungsreich von Basic Pole, Exotic Pole bis hin über das Stretching. Seit einem dreiviertel Jahr mache ich erst Pole Dance und es waren mehr als genug Kurse für mich dabei. Die Trainingseinheiten waren sehr intensiv und deswegen konnten wir nach einem anstrengenden Tag in der Sauna wieder Kraft tanken. Auch in den Pausen wurde es nicht langweilig. Die habe ich oft genutzt, um mich im Shop mit neuer Pole Wear einzudecken. Fazit: Es war ein tolles und erlebnisreiches Trainingscamp und ich habe viele neue Tricks mit nach Hause genommen. - Tina

Die Workshops waren auf zwei Räume aufgeteilt: einen großer On-Pole Trainingsraum, der mit Stages ausgestattet war sowie eine Off-Pole Raum in dem Stretching, Floorwork, Handstand und Tanz unterrichtet wurden. Das Camp war auf 48 Teilnehmerinnen begrenzt, womit immer genügend Platz war. Außerdem wurden alle Workshops immer zweimal angeboten, sodass man auch wirklich nichts verpasste. Wenn man nicht viel oder gar nicht an Stages trainiert, waren die Einheiten, in denen Choreos gelernt wurden, durch die erhöhte Plattform etwas gewöhnungsbedürftig. Der Vorteil der kleinen Gruppen machte sich aber immer wieder dadurch besonders positiv bemerkbar, dass die Trainer und Trainerinnen auf Wünsche eingehen konnten und jedem individuelle Tipps gaben. Auch inhaltlich war es eine gute Mischung aus Kraft, Stretching und Tanz – mit und ohne Heels – sowie einfachen Tricks und Kombinationen aber auch Profitricks.

Trotz Muskelkater wollte ich am Ende des Mountain Pole Camps gar nicht wieder nach Hause fahren, weil das Ambiente und der Wohlfühlfaktor einfach so hoch waren. Jasmin, Marcus und ihr Team haben sich sehr aufmerksam und durchdacht um alles gekümmert. Sie waren jederzeit ansprechbar, haben nach jedem einzelnen Workshop die Kursräume gewischt, im Shop Klamotten verkauft und einfach rundherum an alles gedacht – sogar an eine nickelfreie Pole für Allergikerinnen.  Die Auswahl an Workshops fand ich hervorragend auf die unterschiedlichen Level der Teilnehmerinnen abgestimmt. Dadurch, dass insgesamt nur 48 Teilnehmerinnen beim Camp waren, waren die Workshops nicht überlaufen und die Trainerinnen konnten individuell auf alle Herausforderungen, Fragen und sogar Extrawünsche der Teilnehmerinnen eingehen. Insgesamt habe ich mich als Teilnehmerin sehr ernst genommen gefühlt, was einen absolut positiven Eindruck hinterlässt. Das Alpenpanorama und das luxuriöse Ambiente im Hotel Valavier trugen einen wesentlichen Teil zum oben genannten Wohlfühlfaktor bei. So standen für die Teilnehmerinnen des Pole Camps zum Beispiel jederzeit Getränke und Obst bereit. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit und allein der Saunabereich des Hotels war die Reise wert und bot nach den Workshop-Tagen die perfekte Möglichkeit zum Entspannen. Ich kann das Mountain Pole Camp uneingeschränkt weiterempfehlen – es war die perfekte Mischung aus Training und Erholung in einer atemberaubend schönen Landschaft. - Ina

In der Fotogalerie weiter unten bekommst du noch ganz tolle visuelle Eindrücke von diesem Wochenende. Und wenn du selbst Lust hast einen Ausflug in die Berge von Vorarlberg zu machen, vom 22. bis 25. September 2016 findet im idyllischen Ort Brand das nächste Mountain Pole Camp statt: dieses Mal mit Valeria Bonalume, Samantha Star und Anna-Maija Nyman. Auf www.mountainpolecamp.com findest du alle weiteren Infos dazu.

Pole Art Magazine Abonnement

Zum Shop >>